Back to the Mac

Nachdem mein treuer T40 letztens gestorben ist, relativ langsam allerdings, so daß ich mehr oder weniger alle Daten retten konnte, entschloss ich mich während der einen Woche ohne eigenen Computer (komische Zeit …) wieder zu Apple zurückzukehren. Ideologisch würd’ ich mich ja am liebsten Linux/Ubuntu zuwenden aber solange die Adobe Creative Suite noch nicht vernünftig emuliert werden kann oder – utopisch – nativ läuft, bleibt das einfach nur ein Traum.

Ich sehe inzwischen keinen so großen Unterschied mehr zwischen beiden Betriebsystemen, sind halt beides beschissene Konzerne, die sich einen Scheiß um Kinderarbeit, Ökologie oder sonstwas kümmern, Windows lässt sich ja mit eigenen Styles einigermaßen optisch erträglich machen.

Bei dem gebrauchten MacBook Pro der ersten Generation, daß ich nun mein eigen nenne, war OSX 10.4 Tiger mit dabei, mit dem hübschen, alten Dock. Das lässt sich ganz gut arbeiten so, auch wenn mein Lieblings-Image-Browser ACDSee nur auf 10.5 läuft und ich die uralte, schlecht laufende 10.4-Version partout nicht finde. Ansonsten ist es eher schlecht bestellt mit Bildbetrachtern für Tiger, ich mag einen Explorer-mäßigen Dateibaum zum browsen meiner Bilder und da sieht es bei den Freeware-Bildbetrachtern mehr als mau aus (ACDSee ist auch nicht kostenlos, ich weiß), von so Features wie Stapel-Umbenennung etc. ganz zu schweigen. Adobe’s Bridge ist eigentlich genau was ich will und daß es so unendlich lange braucht, um die Vorschaubilder zu generieren, würde ich ja noch in Kauf nehmen, wenn ich nicht letztens herausgefunden hätte, warum dem so ist: Bridge speichert/chached die Bilder mit einer Auflösung von 1024 und 256. Bei einer 80gb-Festplatte überleg ich mir dann doch ob ich schnell mal 1gb Vorschaubilder haben will. Dann kann ich ja auch iPhoto verwenden. Mein Favorit bei den freien Bildbetrachtern ist zur Zeit Phoenix-Slides.

Dann noch ein paar kurze andere Punkte: Freudig überrascht war ich über Parallels, das Windows-Emulationsprogramm, das funktioniert ja echt ganz gut, ist aber natürlich nicht umsonst. Viel gebracht hat’s bisher noch nicht, Cryptload stürzt emuliert irgendwie immer ab aber ich bin grade dabei zwei Firefox-Tools für den Rapidshare-Download (das ist ja auch völlig unglaublich, daß die aktuellen Java-Versionen nicht für Mac (oder nur 10.4?) zu haben sind) SkipScreen und RDown zu testen (sind aber beide nicht so das Gelbe vom Ei, v. a. RDown). Mein Lieblings-Bittorrent-Programm uTorrent gibt es leider auch nur für 10.5, das wird also noch über eine emulierte XP-Version genutzt, den großen Vorteil gegenüber Vuze, daß man auch nur einzelne Dateien eines Torrents laden kann, will ich nicht missen.

Ein Backup-Tool hab ich auch noch nicht gefunden. Deja Vu ist zwar so ungefähr das was ich mir vorstelle, aber man kann nur Ordner samt Inhalt auswählen und ihm nicht sagen, mach ein Backup vom Inhalt des Ordners aber nicht dem Ordner selbst. Ich brauch diese Funktion!

Auch Filezilla gibt’s nur für 10.5 und ich verstehe Cyberduck irgendwie nicht, diese zwei Spalten-Ansicht, mit dem lokalen Ordner und dem Web-Ordner macht halt irgendwie Sinn, warum das bei Cyberduck anders ist, will beim besten Willen nicht in meinen Kopf. Da mit dem Finder rumzuhantieren hat halt immer ein paar Extraklicks zur Konsequenz, die nach einiger Zeit meganervig werden (Beispiel: CSS-Datei verändern, speichern, Cyberduck auswählen, Finder auswählen, Datei vom Finder in Cyberduck werfen, statt: Css-Datei verändern, speichern, FTP-Prog. auswählen, Doppelklick auf aktualisierte Datei/Enter, fertig.) Da wird jetzt wohl erstmal das Firefox-Plugin FireFTP benutzt.

Mh, so oft wie ich jetzt schon »Gibt’s nur für 10.5« geschrieben hab, sollte ich mir den Umstieg vielleicht doch überlegen. Meine Hoffnung ist ja, das es noch ein bissl billiger wird, wenn das Update auf 10.6 raus ist.

Culture-flatrate

I just read an article over at ArsGeek where the author was wondering how copyright infringement and illegal filesharing could be legalized. His suggestions where subscription-sites for legal downloading and/or pay-per-view-systems (specifically on the Pirate Bay which was to be legalized just like Napster but from what I heard the deal is a good as cancelled). However that might evolve, I don’t think that one of these two business-moldels will be there on the long run because both systems are limited to what one site can offer (with whom from the industry they made contracts) and no one is going to register on multiple sites just to get everyting they want, because it’s expensive and a pain in the a.s.s. Of course it works a little for music so it will work with movies to a certain degree but most of the people will still download whithout paying anything from illegal sites.

I gave these things some thoughts recently and I think in the end the only solution is to allow people to download whatever they want from whereever they want when they pay a monthly/yearly fee. The collected money than needs to be distributed to the artists (this will cut out most of the music- and movie-distributing and -marketing people, that’s why they are not really happy with this).

The thinking on how this might be organized (how do figure out a more or less cheat-free way which artist is getting how much money etc.) is just starting and it will probably take a long time until we have a system up and running because it has to be legalized by the law all over the world.

This model is called »Kulturflatrate« (»Culture-flatrate) in Germany.

I could not find the English term or any further reading in English, but this (German-subtlitled but English) video-interview with Danny O’Brian, who is activism coordinator at the Electronical Frontier Foundation, is a good start.

Die Zeit auf Abwegen

Wow, ich bin grad über Titanic auf diesen Artikel in der Zeit gestoßen, in dem sich Susanne Gaschke (in einem für die Zeit erschreckend boulevardesquen Stil) über den Untergang der Kultur durch Pirate Bay auslässt. Wie immer in letzter Zeit werden Per Olov Enquist, der neben Henning Mankell einer der populären Gesichter der Anti-Pirate-Bay Bewegung in Schweden ist und sich letztens in der SZ über die angeblich/anscheinend durch Produktpiraterie enstanden Einbußen beim Hörbuch-Geschäft beklagte, und J. K. Rowling als Beispiele ihrer bedrohten Art angeführt.

Continue reading “Die Zeit auf Abwegen”

Pirate Coelho

Wow, ich muss ihn bisher massiv unterschätzt haben. Meine bisherigen begegnungen mit Paulo Coelho waren eine abgebrochene Hörspielfassung von »Der Alchimist« und dann hab ich das Buch nochmal angefangen als es auf irgendeinem Festival im Auto rumlag. Ich fand’s schon grausam kitschig, damals und hab danach nicht wieder über ihn nachgedacht.

Aber jetzt lese ich auf Torrentfreak, daß der Herr seine Bücher über Bittorrent verbreitet, anscheinend mit positiven Auswirkungen auf seine Verkaufszahlen. Er betreibt sogar einen Blog, um über die neusten Entwicklungen und Veröffentlichungen zu berichten. Im Gegensatz zu Metallica, die sich jetzt zwar positiv (oder zumindest nicht mehr negativ) zu Filesharing äußern, aber trotzdem ihre Plattenfirma nicht davon abhalten können, wieder negative Schlagzeilen zu produzieren.

Coelho hat außerdem sein neuestes Buch, »Die Hexe«, von Fans gemeinsam Verfilmen lassen anstatt sich Hollywood anzubiedern.

Da werd ich mir bezeiten seine Literatur nochmal genauer zu Gemüte führen. Ebooks sind mir allerdings zu anstrengend, aber ich gehört ja noch zu der alten Garde von Gentlemen mit Bibliotheksmitgliedschaft.

Aber wieder, guter Mann! Sowas brauchen wir.

EDIT: Fakt ist allerdings, daß es natürlich sehr gut sein kann, daß der Herr politisch mit mir auf einer Linie ist, seine Bücher aber einfach nicht mein Ding sind. Hab’s immer noch nicht ausgelotet.