Install driver only for USR 5423 USB-Wireless-Stick

I just spend an hour on finding a way to only install the driver but not the Wireless Manager Tool that comes with the package for the US Robotics Wireless USB-Stick Model 5423 on Windows. I needed to do this because for some reasons the Manager could connect to the router but Windows didn’t get the connection. This happened to me before and in case anybody has the same problem here’s ther workaround:

Download the driver from the US Robotics-homepage. You’ll get an .exe-file which installs the driver and the Wireless Manager. Now, here’s the trick: Open the .exe with 7zip or whatever unzipper you use. You’ll find a folder called Driver inside of the package, extract it and use it to install the driver manually through the Windows Device Manager. That’s that.

OSX Finder Thumbnails

Ein Ding, was mich so unendlich nervt bei Mac OSX ist, daß standardmäßig im Gegensatz zu Windoof von Bildern in der Symbolansicht keine Thumbnails generiert werden. Warum das so ist, möchte ich gern mal wissen. Das kranke ist, daß man eigentlich kein Thumbnail-Programm wie CocoThumbX braucht, um welche zu erstellen*, sondern die Vorschaubilder aktiviert werden können, indem man alle Bilder markiert, Apfel-J drückt und das entsprechende Häkchen anhakt. Danke, OSX-Daily.

Oh, ich seh grad, CocoThumbX hat auch den Vorteil (neben Thumbnails für Filme und Dokumente), daß es auch eine Miniminimini-Vorschau für die Listen- Spaltenansicht macht, das kann OSX anscheinend nicht. Andererseits: wer will seine neuen Photos immer erst in ein Programm werfen, um sich mal kurz einen Überblick zu beschaffen? Wird echt Zeit für Leopard und einen sinnvollen Image-Browser.

*Das Programm aber doch seine Daseinsberechtigung hat, weil man die Thumbnails wohl auch als Dateien abspeichern(?) – aber die Größe nicht einstellen – kann.

Back to the Mac

Nachdem mein treuer T40 letztens gestorben ist, relativ langsam allerdings, so daß ich mehr oder weniger alle Daten retten konnte, entschloss ich mich während der einen Woche ohne eigenen Computer (komische Zeit …) wieder zu Apple zurückzukehren. Ideologisch würd’ ich mich ja am liebsten Linux/Ubuntu zuwenden aber solange die Adobe Creative Suite noch nicht vernünftig emuliert werden kann oder – utopisch – nativ läuft, bleibt das einfach nur ein Traum.

Ich sehe inzwischen keinen so großen Unterschied mehr zwischen beiden Betriebsystemen, sind halt beides beschissene Konzerne, die sich einen Scheiß um Kinderarbeit, Ökologie oder sonstwas kümmern, Windows lässt sich ja mit eigenen Styles einigermaßen optisch erträglich machen.

Bei dem gebrauchten MacBook Pro der ersten Generation, daß ich nun mein eigen nenne, war OSX 10.4 Tiger mit dabei, mit dem hübschen, alten Dock. Das lässt sich ganz gut arbeiten so, auch wenn mein Lieblings-Image-Browser ACDSee nur auf 10.5 läuft und ich die uralte, schlecht laufende 10.4-Version partout nicht finde. Ansonsten ist es eher schlecht bestellt mit Bildbetrachtern für Tiger, ich mag einen Explorer-mäßigen Dateibaum zum browsen meiner Bilder und da sieht es bei den Freeware-Bildbetrachtern mehr als mau aus (ACDSee ist auch nicht kostenlos, ich weiß), von so Features wie Stapel-Umbenennung etc. ganz zu schweigen. Adobe’s Bridge ist eigentlich genau was ich will und daß es so unendlich lange braucht, um die Vorschaubilder zu generieren, würde ich ja noch in Kauf nehmen, wenn ich nicht letztens herausgefunden hätte, warum dem so ist: Bridge speichert/chached die Bilder mit einer Auflösung von 1024 und 256. Bei einer 80gb-Festplatte überleg ich mir dann doch ob ich schnell mal 1gb Vorschaubilder haben will. Dann kann ich ja auch iPhoto verwenden. Mein Favorit bei den freien Bildbetrachtern ist zur Zeit Phoenix-Slides.

Dann noch ein paar kurze andere Punkte: Freudig überrascht war ich über Parallels, das Windows-Emulationsprogramm, das funktioniert ja echt ganz gut, ist aber natürlich nicht umsonst. Viel gebracht hat’s bisher noch nicht, Cryptload stürzt emuliert irgendwie immer ab aber ich bin grade dabei zwei Firefox-Tools für den Rapidshare-Download (das ist ja auch völlig unglaublich, daß die aktuellen Java-Versionen nicht für Mac (oder nur 10.4?) zu haben sind) SkipScreen und RDown zu testen (sind aber beide nicht so das Gelbe vom Ei, v. a. RDown). Mein Lieblings-Bittorrent-Programm uTorrent gibt es leider auch nur für 10.5, das wird also noch über eine emulierte XP-Version genutzt, den großen Vorteil gegenüber Vuze, daß man auch nur einzelne Dateien eines Torrents laden kann, will ich nicht missen.

Ein Backup-Tool hab ich auch noch nicht gefunden. Deja Vu ist zwar so ungefähr das was ich mir vorstelle, aber man kann nur Ordner samt Inhalt auswählen und ihm nicht sagen, mach ein Backup vom Inhalt des Ordners aber nicht dem Ordner selbst. Ich brauch diese Funktion!

Auch Filezilla gibt’s nur für 10.5 und ich verstehe Cyberduck irgendwie nicht, diese zwei Spalten-Ansicht, mit dem lokalen Ordner und dem Web-Ordner macht halt irgendwie Sinn, warum das bei Cyberduck anders ist, will beim besten Willen nicht in meinen Kopf. Da mit dem Finder rumzuhantieren hat halt immer ein paar Extraklicks zur Konsequenz, die nach einiger Zeit meganervig werden (Beispiel: CSS-Datei verändern, speichern, Cyberduck auswählen, Finder auswählen, Datei vom Finder in Cyberduck werfen, statt: Css-Datei verändern, speichern, FTP-Prog. auswählen, Doppelklick auf aktualisierte Datei/Enter, fertig.) Da wird jetzt wohl erstmal das Firefox-Plugin FireFTP benutzt.

Mh, so oft wie ich jetzt schon »Gibt’s nur für 10.5« geschrieben hab, sollte ich mir den Umstieg vielleicht doch überlegen. Meine Hoffnung ist ja, das es noch ein bissl billiger wird, wenn das Update auf 10.6 raus ist.

Gebt mir Tierprogrammnamen

Ich hab grade festgestellt, daß ein Programm von mir sofort Bonuspunkte bekommt, wenn der Name oder das Icon was mit Tieren zu tun hat. Also, Firefox, Thunderbird … Mein Icon für den Mülleimer ist ne Katze (voll) oder ein Geist (leer) … Und grade hab ich nach einem FeedReader gesucht, ich treibe mich nämlich immer noch auf den Orignalseiten rum (was zur Folge hat, daß ich keinen guten Content mitbekomme, wenn er auf einer hässlichen Seite steht) und netvibes ist zwar nett aber ich dachte probier’s mal mit einem dieser Programme. Und was lade ich runter?

RSS Owl. Die is ja fast so süß wie der Donnervogel.

Fuzzy Clock, juhuu!

Hach, hab sie grad wiedergefunden, die Uhr für Typographen! Hab ich von damals bei Jörg Petri gesehen: die Fuzzy Clock zeigt die Uhzeit als Text, also (argh, ich hasse Windoof, jetzt darf ich wieder die richtigen Anführungszeichen aus einem .txt hier reinkopieren. Und die Ellipse auch: …)  „Fünf vor Drei“. Schöne Sache, auch für dieses Scheißbetriebssystem.

Bye bye, iTunes,…

… Welcome Songbird!

This free and Open Source player not only always looked nice but also works pretty stable now. I tried it from time to time in the past but there always were too many bugs (and only limited Last.fm-integration) for me.

That changed with the last updates and I decided to leave iTunes behind for this community-powered player (it works pretty well with last.fm and Mp3-players/iPods now). Lot’s of cool plugins/themes and stuff.
I also really like that they have a build-in global hotkey-function.
And it’s crossplatform (Win/Mac/Linux).

And since I become more and more a fan of Open Source software and I am more and more disgusted by Apples politics (shitty ads, all the iPhone-mess etc.) it’s only a logical step.