Virtuelle Welten

Sweet, hier noch ein Artikel aus meinem Archiv, passt ganz wunderschön, weil ich grade Tad Williams genialen Otherland-Zyklus zu genau dem Thema verschlinge:

Mh, das ist jetzt nichts weltbewegendes aber ich merke beim Spielen von Computer- und Konsolenspielen in letzter Zeit immer öfter, wie ich mich auf so eine Meta-Ebene begebe, d. h. daß mir beim Spielen klar wird, daß das was ich sehe nur eine Reihe von Codes ist, letztendlich aber nicht wirklich existiert. Und doch – und das ist grade das Interessante daran – ist die Realität von Computerspielen letztendlich nicht so sehr von unserer entfernt. Noch interessanter wird es dann, wenn man sich vorstellt, daß diese Welten umso realer werden als daß ich mit realen Menschen, die diese Spiele auch gespielt haben darüber reden kann. Daß ich mich mit einem anderen Oblivion-Spieler darüber unterhalten kann ob man eher ein Haus in Bruma oder in Anvil kaufen würde. Abstrakter: Ist ein Traum irgendwann noch von der Realität zu unterscheiden, wenn wir alle denselben haben?

Computerspiele gehen hier noch einige Schritte weiter als ein Buch, das eine feste Handlung hat und bei dem andererseits sich jeder selbst ausmalt wie die beschriebenen Orte und Personen aussehen. Beim Film sind die Orte und Personen – genau wie beim Computerspiel – visualisiert aber die Handlung ist starr und der Betrachter kann nicht interagieren. Das Computerspiel ist von den heutigen Medien dasjenige, daß einem am meisten Handlungsfreiraum lässt und ist insofern unserer Realität am nächsten ist. Natürlich unterscheiden sich Spiele immer noch mehr als deutlich von unserer Realität und man stolpert manchmal sehr drüber. Ich fragte mich zum Beispiel bei Oblivion einmal, als ich in eine, mir noch nicht bekannte Stadt kam, wo wohl die Schule sei, bis mir aufging, daß es in dem Spiel überhaupt keine Kinder gibt (schon krank, im Grunde).*

* Was ja bei Fable (übrigens ein ganz schreckliches Spiel, für mich vor allem vom Look her) anders ist und wo einen auch ein Lehrer in einem Quest bittet, ihm Bücher für die Schule zu sammeln. Kinder sind allerdings ein bischen heikel, Peter Molyneux berichtete mal in einem Interview, daß bei einem Testspiel zu Fable jemand einen Haufen Kinder massakriert hat, was sie dann irgendwie nachdenklich gestimmt hat (an dieser Stelle jetzt wieder die üblich Ballerspiel-Diskussion).

Leave a comment