Doku: Into Eternity

In Finnland wird mit Onkalo die erste langfristige Entlagerungsstätte für Atommüll gebaut. In die Konzeption des Depots fließen Fragen ein wie: „Wie können wir (menschliche?) Zivilisationen in 100.000 Jahren vor den Gefahren, die hier unter 500m Gestein schlummern, warnen?“

Michael Madsen (nein, nicht der) hat mit „Into Eternity“ (UK-Website) zu diesem Unternehmen eine sehr gute, ultrastylische (a bit heavy on the slow-mo) Doku gemacht. Das ist wie gute Science Fiction sehr essentiell; genau wie bei jedem Nachdenken über das Leben, das Universum und den ganzen Rest wird man hier sehr mit seiner eigenen Endlickeit konfrontiert. Einer der Vorschläge, wie man die Zukunft vor unserem Bullshit warnen könnte sind sogenannte „Marker“ (etwas haltbarere Schilder, wobei die sicher auch keine Eiszeit überleben würden), die mich sehr an dieses merkwürdige „So baut man eine Zivilisation nach der Apokalypse wieder auf“-Monument (Georgian Guidestones) in der USA erinnert haben.

Oh, den Film gibt’s anscheinend auf iTunes. Kann ich nicht nachprüfen, hab’ den Quatsch mal gelöscht, als es immer die Media-Keys gehijacked hat. Wär’ aber eigentlich ‘ne coole Möglichkeit sich damit zu beschäftigen wie man den DRM-Fail von iTunes hacked.

Leave a Reply