How to batch-convert videos with ffmpeg including all audio and subtitles

Since I spend quite a bit of time tinkering with this I though it might be interesting to others.

The following can be executed on a folder with a bunch of videos which ffmpeg will convert including all audio and subtitle streams and put in a subfolder (not very) originally called „Done“ (not sure if you need to create that folder or if ffmpeg will do that*):

for i in *.*; do ffmpeg -hwaccel_output_format cuda -i "$i" -map 0:v:0 -map 0:a? -map 0:s? -c:v hevc_nvenc -b:v 2000k -preset slow -c:a aac -b:a 128k -c:s copy "Done/${i%.*}.mkv"; done

All the for i in for the batch-conversion is way above my tiny „I can’t learn programming“ brain and is taken from this StackExchange thread (among other things I can’t find now). You could do *.mp4 or *.mkv if you only want those types of videos to be converted.

-hwaccel_output_format cuda and -c:v hevc_nvenc? tells ffmpeg to use the GPU with Cuda (so will probably only work with NVIDIA) and use HEVC (x265) as the video-codec.

The interesting bits are -map 0:v:0 -map 0:a? -map 0:s? which selects all video(?), audio streams and subtitles. I was using -map 0 before but this sometimes created empty video or audio streams which caused all video players I tried to crash (except for good old VLC who did not care). Not ideal.

-c:v and -c:a select the audio and video codecs (c = codec) with slow preset in this case, whereas

-b:v and -b:a tells ffmpeg the bitrate (b = bitrate).

-c:s copy copies the subtitles.

* Edit: You do need to have a folder withe name you specify there in the folder where you run the script. If someone knows how to automate that I’d be happy to hear how ^__^

„Fixing“(?) Duplicati MissingRemoteHash error

I recently got a few errors like this:

2023-11-30 23:46:34 +00 - [Warning-Duplicati.Library.Main.Operation.FilelistProcessor-MissingRemoteHash]: remote file duplicati-[stringofnumbersandletters].dblock.zip is listed as Verified with size 0 but should be 52383505, please verify the sha256 hash "[anotherstringofnumbersandletters]"

rebuild-missing-dblock-files and no-local-blocks (saw that on the Duplicati forum) didn’t work, so I copied the files Duplicati was complaining about somewhere else and deleted the originals.

I then deleted and recreated the database via the Web-GUI (got errors that said files where missing and registered as such 😱), ran backup again, no warnings or errors, anymore. Profit?

There’s a lingering doubt that the files are just gone and not recreated but at least there are no more errors +__+

How to fix hyphenation not working for Scribus on Fedora Linux

I just found out how to fix #hyphenation not working in #Scribus on #Fedora (probably for #languages that aren’t system language):

Check that the text frame (Windows > Content Properties), character and paragraph styles (Edit > Styles, maybe you need to double click on a style to edit) are all the correct language (in my case German on an English system).

If Extras > Hyphenate Text still isn’t working, go to Windows > Resources > Hyphenation Dictionaries and check that you have the correct .dics installed (for me it was only English) and download the appropriate ones if necessary. You can also see the path where they are installed on the system here, so you could manually move a .dic there if you manage to find one.

Tadaa 🎉

Gemischtwarenladen

Habe heute im Bus wieder Plakate für den Bären Wojtek gesehen, für den jetzt anscheinend ein Denkmal gebaut werden soll. Das war ein Bär, der 1942 im Iran einem Regiment (oder was auch immer) der polnischen Armee gespendet wurde und dann deren Maskottchen wurde. Der ist dann anscheinend letztendlich im Zoo in Edinburgh gelandet. Interessante Story.

„The Brotique“? ಠ___ಠ Ähnlich sinnfrei wie diese Strickbücher für Männer™

Eine Liste von LGBT-Webcomics mit PoC-Hauptpersonen! Teil einer riesigen Liste von LGBT-Webcomics! Ich hab mir bisher nur Ambrosia und Can’t Look Back angeschaut und sind beide zu empfehlen.

Es gibt übrigens einen Open Source-Adblocker, namens uBlock, was ich erstmal sehr sympatisch finde (Open Source, nicht den Namen). Scheint zu gehen, tschüss Adblog Edge.

Yamada-kun and the Seven Witches Episode 1 ist erstmal vielversprechend: Bodyswitching Highschool Drama FTW! … Wow, was ist denn das für ein beschissenes Fanservice-Cover bei Wikipedia? Das kann ja noch heiter werden. Auch Noragami hat für meinen Geschmack ein bissl zu viel Fanservice (nämlich mehr als 0%), ist aber sehr aushaltbar und hat mich bisher gut unterhalten (Mystery-Horror-Teenagerdrama mit japanischen Geistern/Göttern).

Foodtimeline! (Via)

Johanna hat anscheinend Illus zu einer Literaturperformance zu Orlando Furioso gemacht, eine Oper, die angeblich schon einiges zu bieten hatte, was unsere Mainstreammedien heute so verwursten. Die Story ist einigermaßen WTF: Orlando verliert den Verstand aus Liebe zu Angelica, einer blonden* chinesischen (oder indischen?) Prinzessin. Mh, ja, da tummelt sich – wenn ich den Wikipediazusammenfassungen glauben darf – tatsäch einiges, was wiedererkennbar ist, Damsel in Distress, Magical Negro etc. Was ich aber cool finde ist, dass es so aussieht, als würde Angelica letzendlich mit Medoro, einem „Sarazenen“  zusammenkommen. Es gibt auch noch eine Kriegerin namens Bradamte, die sich auch in einen Sarazenen verliebt. Aber auch schon in der Kunst wurde das alles schön weißgewaschen und auch heutige Opernphotos sind sehr weiß (aber immerhin kein Blackface!). Wird mal auf die To-Do-Liste geschrieben, da schöne Character-Designs zu machen.
*finde ich erstmal cool, weil es ja z. B. tatsächlich blonde Menschen in der Mongolei gibt.

Das wär’ natürlich supercool: es kann sein, das wir eine TV-Miniserie mit Kamala Khan als Ms Marvel bekommen. (Via)

Orly-Medlung der Woche: „BND im großen Stil von NSA unterwandert“ ^___^ Oh, der is’ auch schön (gruselig): Windoge XP bei Fukishima-Kernkraftwerkskatastrophenfirma Tepco.

Gemischtwarenladen

„Wonder Woman’s strength and independence made her a lesbian.“ LOL, ach so funktioniert das? Good to know! (Via)

Kochen mit Sonnenenergie dank Parabolspiegeln, perfekt für die Zombieapokalypse! Via dieser sehr coolen Arte-Doku über Eishockeyspielerrinnen in Ladhak.

„Why We Need Trans Romance“ by E.E. Ottoman (Via)

Weil ich’s immer noch nicht glauben kann: Richard Dawkins Tweet, in dem er die Wörterbuch-Definition von Rassismus als Beweis für „Reverse Racism = Real“ benutzt. (╯°□°)╯︵ ┻━┻ Ähm, welche Hautfarbe undd gesellschaftlichen Status die Verfasser dieser Definition wohl hatten? Mein Respekt für den Mann at (noch) einen ziemlichen Dämpfer erlitten. Fluch und Segen von Twitter!

Wie geil ist bitte eigentlich diese neue Fortsetzen-Funktion bei VLC? Lange nicht mehr so ein geiles QOL-Feature in einem Software-Update gesehen. Da wird gleich mal gespendet!

Gemischtwarenladen 66

Dystopiatracker sammelt Dystopien und ob und wann sie Wirklichkeit werden. Sehr geil aber leider wird da nicht zwischen dem Jahr in dem das Buch (etc.) spielt und dem Jahr in dem es Realität wurde unterschieden (dabei hamse schon Kreise und Vierecke …). (Via)

Ich bin auch ganz sicher auch nicht Charlie (Update: hier noch eins) und natürlich wird jetzt wieder nach der Vorratsdatenspeicherung geschrien. Weil von 9/11 lernen, heißt solche Dinge für die Abschaffung der Demokratie verwenden lernen!

Heute mehr Gender-All-The-Things-For-Capitalism gesehen: Ein rosa Globus. Kann mich nicht entscheiden ob das zum Lachen oder zum Weinen ist. Komisch, dass das trotzdem ein „Kinder“-Globus ist, schämen die sich dann doch dafür?

Mehr OSX Yosemite Privacy Fails.

Es sieht zur Zeit so aus, als würde es zwei Truecrypt-Nachfolger geben, einer kann mit Truecrypt-Containern umgehen (Ciphershed), der andere ist sicherer™ (VeraCrypt). Details und Diskussionen gibt’s hier und hier bei Truecrypt.ch.

Gemischtwarenladen

Honey & Honey, ein autobiographischer(?) Manga über den Alltag einer lesbischen Frau in Japan. (Via)

Die neue Apple OSX-Version Yosemite hat anscheinend einen Ubuntu-Style Werbungs-Privatsphäre-Fuckup in Spotlight. Da werde ich dann im Falles eines Updates die Firewall nochmal von 0 anfangen lassen und noch mehr als jetzt auch systemeigenen Kram blocken. Oh, und mehr unsympatischer Bullshit, diesmal à la Windoge.

Malcom X erzählt warum er sich so nannte.

In Hong Kong wurde ja grade Firechat zur Revolution benutzt. Genau wie bei allen anderen digitalen Revolutionen (arabischer Frühling, Twitter, FB), ist natürlich auch Firechat dafür mehr als schlecht gerüstet und einigermaßen leicht abhörbar (wenn man den Vorteil, dass die abhörende Person da real vor Ort sein muss mal außen vor läßt?). (Via) Es gibt eine Open Source-Variante für Android, die sich Gilga (ehemals Gilgamesh) nennt, ist aber auch unverschlüsselt?

Children of Morta, another pixel-art game, no POC in sight, but we have ye olde Guys Smash, Girls Shoot-trope. Sigh. Could still be good, though. (Via) I kinda like the „family of guardians“-idea, you could do nice stuff with that, like an old warrior grandma still kicking ass etc.

Gemischtwarenladen

Guckt mal was Walter Moers hier für rassistische Kackscheiße erbrochen hat. Das passt sehr zu diesem „Warum gibt es in Zamonien eigentlich keine Frauen oder PoC“, dass ich immer hatte. (Via diesem gruseligen Fake-Nerdboywichse-Wikipedia-Artikel) Zum Ausgleich hier ein schöner Comic über Tattoos und Nixen von Sam.

Bevor ich’s wieder vergesse und jahrelang nicht finde: featurette.de verlinkt coole Blogbeitrage und Texte von Frauen im Netz. Gutes Ding.

Amerikanische Wissenschaftler*innen haben herausgefunden: Plastikflaschen sind auch giftig, wenn sie statt BPA BPS enthalten. Unfasssbar! (Via) Hier gibt’s sehr coole Alternativen zu Plasikverpackungen vom schwedischen Designstudio Tomorrow Machine. (Via)

Der libertäre Podcast des Anarchistischen Radios Berlin ist leider nicht sehr podcastprogrammfreundlich (mit Miro geht’s net) aber man kann’s über die Website hören. Und das lohnt sich.

Mehr WTF aus illuminierten Handschriften. (Via)

Gemischtwarenladen

(M)ein Traum wird wahr: eine riesige Liste mit japanischen Emoticons. (ノ・o・)ノ

Wenn du auch nach dem Einbau einer Western-Digital Platte ins Macbook (oder unter einem anderen Unix-System) mit einem gruseligen Klicken begrüßt wirst, solltest du dir mal hdapm angucken.

Indiegame Witchmarch wird ein sehr, sehr stylishes Jazz-Age-Pixelart-Sidescroller-RPG bei dem man sogar POC spielen kann. *Thumbs up* Oho, The Nightmare Cooperative können das auch.

Musik: Unmap ist ein sehr coole Elektroband aus dem Bodi Bill-Umfeld (= sind beide bei Sinnbus). Letztere machen grade ein Projekt mit dem Hipster-Namen The/Das (Wo Windoof dann weint, weil böses Schrift-Zeichen im Dateinamen, mimimi).

Das Fairphone sahnt bei einem Umweltfreundlichkeits-Test ab. (Via) Andere sehen das ja anders und ohne CustomROMs ist das weiterhin uninteressant.

Gemischtwarenladen

Mehr Kritik zu den nicht behandelten Kriegsverbrechen an denen die Hauptperson von Studio Ghiblis „The Wind Rises“ zumindest Teilschuld hat (und ich hab’ ihn immer noch net gesehen).

Krass, auch beim Gebrauch vom Farben im Alltag (Kleidung, Wohnung etc.) spielt Rasse und Kolonialismus eine Rolle. (Via) MedievalPOC weist in dem Zusammenhang nochmal darauf hin, dass die weißen Marmostatuen auf die sich viel der westlichen Ästhetik bezieht früher mal sehr farbenfroh waren.

Marvel’s new Thor is a woman! With boobplates! m (

Der ganze Plastiküll den wir so produzieren wird auch schon in Steinform gefunden. Damit man unsere Blödheit auch in 100.000 Jahren sehen kann. (Via)

Uuuhhhh, KDE wird langsam immer weniger hässlich. Wenn sie jetzt noch endlich diese schrecklichen Icons in den Müll schmeißen, kann man das ja fast benutzen. Hier sehe ich die nicht mehr, könnte man fast mal abchecken.

Gemischtwarenladen

Together: Amna & Saif, a cooperative game with a Kickstarter where one of the main characters is a WoC wearing a hijab (the other character is her son) (Via)

Es soll einen deutschen Truecrypt-Fork namens TrustedDisk geben, der dann irgendwann (sogar „richtig“!) Open Source werdenwollengewordenseinwird. Ich bin noch nicht überzeugt und es gibt erstmal kein Wort von einer Mac-Version. Hey, einer von denen ist CDUler!

Fatima al-Fihri founded the oldest (and first?) university in the world that is still operating today, the University of al-Qarawiyyin (Via)

Laverna, eine Open Source-Alternative zum Online-Notizbuch Evernote mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (das wird alles irgendwie local im Browser gespeichert und nur bei Bedarf via Cloud gesynct?). (Via) Aus den Kommentaren: TagsSpaces.

Uuunnd ein weiteres Land merkt, dass Vorratsdatenspeicherung nicht zu höheren Verbrechensaufklärungsraten führt. Und zieht daraus zur Abwechslung sogar Konsequenzen.

Gemischtwarenladen

Dinge, die die Welt nicht braucht: Kickstarter für Zahnstocher mit zwei Geschmacksrichtungen z. B. Wasabi/Himbeere. (Via) Nennt sich „Castor“ ^____^

Das Schauspielhaus Hamburg greift dann mal tief in die Rassismus-Mottenkiste (Blackfacing, hier ein abartiges Interview dazu) und der Kampnagel sagt die Zusammenarbeit mit dem aus Protest stattfindenden „Festival gegen Rassismus“ ab? (Ja, dass kann auch organisatorische o. a. Gründe haben.)

Na toll, das Unterrichts-Gamification-System Classcraft wird mit Free-To-Play-Konzept kommerzialisiert. (Via) Weiß nicht, ob ich das bei SchülerInnen so toll finde. Insgesamt aber immer noch ‘ne coole Sache, ähnliches gibt’s mit HabitRPG für alle Lebenssituationen.

Truecrypt hat ja auf sehr merkwürdige Weise bekanntgegeben, dass sie aufhören und es gibt jetzt eine Anlaufstelle für Leute, die das Projekt weiter am Leben halten wollen. (Via) Ich schätze Truecrypt weil’s auf allen großen Plattformen läuft und einigermaßen einfach zu benutzen ist, das sind beides leider Alleinstellungsmerkmale.

Dank Snowden kümmern sich mittelständische Unternehmen jetzt noch weniger um IT-Sicherheit, weil: das ist ja sowieso alles sinnlos! Apropos: Generalbundesanwalt ermittelt vieleicht(!) doch in Sachen NSA-Skandal. Aber nicht wg. der Massenüberwachung sondern wg. Merkelhandy (╯°□°)╯︵ ┻━┻

Gemischtwarenladen

Hihi, Männer dürfen nur mit weiblicher Begleitung zur Premiere des Sailor Moon-Reboots. UPDATE: Falls jemand dafür wirklich eine Erklärung braucht (überraschend ist sie nicht).

In der Geheimdienst-Debatte wird viel zu wenig darauf hingewiesen, dass wir auch vor unserer eigenen Haustür kehren könnten: Der BND will soziale Netzwerke „live“ überwachen und braucht dafür nur 300 Millionen Euro, die der Bundestag wohl bald bewilligt.

Manche Lehrende geben anscheindend Trigger-Warnungen vor ihren Vorlesungen/Seminaren (gute Sache) und die Konservativen machen da jetzt den Spin, dass das Zensur wäre. I don’t even.

Jemand entfernt aus antirasstischen Gründen die Master und Slave-Terminologie aus Django und die Nerds toben natürlich.

N. K. Jemisin und Hiromi Goto haben beide sehr gute Reden auf dem WisCon bezüglich Rassismus etc. in der Fantasy- und SF-Branche gehalten.

Howto: get bookmarks, addons, open tabs, history etc. from one Firefox to another

Since Snowden (and even before that) I use Tor for my browsing that isn’t video or fancy Javascript commenting or whatever bullshit. And since the update function doesn’t work with Tor (you have to redownload the bundle everytime they update something) it’s nice to have a way to get your stuff from the old Firefox to the new one. And while there is FEBE to backup addons and I think there’s also a way to save all open tabs to bookmarks and then just reopening them there’s an much, much easier way to do this:

Copy the user-profile!

This is dead-simple. On the old version go to Help > Troubleshooting Information and click on Profile Folder | Show in Finder. Close the browser and open the new one. Do the same thing again and copy the old profile (if you haven’t messed with it it should be profile.default) to the new one (DON’T FUCK THIS UP).

Thanks, MozillaZine!

Gemischtwarenladen

Yakhchal, an ancient Persian freezer.

Bwahaha, wenn die Adobe „Creative Cloud“-Server down sind, kann man dann halt nicht arbeiten! Es wird echt Zeit, dass irgendjemand™ da mal benutzbare Alternativen schafft. Und zwar Open Source.

In der Donau gibt es mehr Plastikmülllpartikel als Fischlarven. Und 4,2 Tonnen davon werden pro Tag von der Donau ins schwarze Meer gespült. Was kann da schon schiefgehen! (Via Konscience)

We Are Comics zeigt die Diversität von Comic-/Graphic Novel-Schaffenden und LeserInnen in der Hoffnung, dass sich das Medium mal daran mehr orientiert.

Ich finde ja, dass Miller Columns (wie in OSXs Finder) die sinnvollste und schnellste Art ist sich in Dateisystemen zurechtzufinden. Das kombiniert mit dem Fensterunterteilungsystem von Blender, einer Favoriten/Laufwerksleiste und einer Fullscreen-Version von Quicklook wär der perfekte Datei-Manager. Wär Bock hat, dass mit mir OS-übergreifend umzusetzen (Python, Qt, HTML/Javascript?) meldet sich bei mir.

Gemischtwarenladen

Oh, eine weitere Open-Source Dropbox/OwnCloud/Bittorrent/Sync-Alternative namens Syncthing (keine https-Website = -1 Punkt). (Via) In den Kommentaren (die mal wieder sehr lesenswert sind und sich u.a. auch mit Git-Annex beschäftigen) hat mal jemand über Seafile (noch eine Alternative) rübergeguckt und war nicht begeistert.

Es gibt neuerdings eine weitere Open-Source Alternative zu Sublime Text, nämlich Atom, den Text-Editor von Github. Ohne diese fancy Übersicht und z. Zt. auch ohne Session/Tab-Restore, was das ganze sinnfrei macht. Aber mal im Auge behalten. O wow, das sind ernsthaft die Terms of Use von Github? In einer Sprache, die man verstehen kann? Wie geil.

Sein mobiles Gadget mit Solarenergie aufladen geht ja schon länger (für HipsterInnen z. B. hiermit) jetzt geht’s bald vielleicht auch mit Wind. So geil ich das alles finde, bleibt wie immer hier die Frage, ob es überhaupt möglich ist die Energie, die für Produktion (und Versand?) von solchen Gadgets verbraucht überhaupt wieder einzusparen. Und mit 2kg ist das auch mal krass schwer. (Via)

Super, sieht so aus als sei Verschlüsselung bei Card-/CalDAV nicht vorgesehen. Dann lagern wir halt weiterhin unsere Kalender und Kontakte im Klartext auf dem Server, is ja auch einfacher für die Geheimdieste.

Die Hater weinen schon (Via), aber wär’ ich ja total dafür, dass Apple auch OSX in den Flatdesign-Style von iOS weiterentwickelt (Grau ist nicht so meine Farbe, da könnten sie sich gerne mal von verabschieden). Hier hat das mal jemand skizziert, sieht gut aus. UPDATE: Bwahaha, das neue OSX sieht ca. genauso aus wie das Mock-Up!

Internet-Alternativen

PaulBaransNetworkTypes
Network types by Paul Baran

Weil ich grade im Zuge der erneuten Angriffe auf die Netzneutralität, der immer wiederkehrenden VDS und anderen Zensurangriffe wieder drüber nachgedacht hab: die Alternative zum über Knoten laufendes, also einfach zu kontrollierendem Internet* nennt sich: Wireless Mesh Network. Also Freifunk.

Projekt Starfish (Via) scheint erstmal auf Eis gelegt worden zu, der originale Link ist nicht mehr da (aber hier im Internet Archive) und auf der Seite gibt’s erstmal dazu keine Links. Mh, das PDF scheint aber noch da zu sein.

Oh, cool, die P2PFoundation hat eine Liste mit Alternativen: im Allgemeinen nennt sich das NextNet, im Konkreten u.a. Project Byzantium (Via) und GuiFi.

*Und weil die zentralisierte Infrastruktur noch nicht schlimm genug ist, kommt jetzt immer mehr auch noch der zentralisierte Application-Layer oben drauf, danke Facebook, Google, Twitter & Co. Das kann nur finster enden.

Gemischtwarenladen

Cool, Open Source-Gemüse als Gegenbewegung zu dem Monsanto-Genpatent-Scheiß. Brauchen wir viel mehr. Anderes Problem ist ja, dass die Vielfalt der angebauten Sorten immer mehr zurückgeht, dazu gibt’s was bei Positive News und den Film Seeds of Freedom.

Der Nerd-Orden des Tages geht an das Umweltministerium Dänemarks, die ihre gesammelten Geodaten einfach mal in Minecraft gepumpt haben und so eine 1:1-Version(?) von Dänemark in Minecraft erschaffen haben. (Via) Open Data FTW! Die Briten haben sowas ähnliches anscheinend auch. Wieder auffällig außerdem wie beide Webseiten voll am Zahn der Zeit hängensind, während die deutschen Äquivalente eher typische Behördenseiten sind.

Als Kontrast: Nerdfacepalm des Tages: Zwei männliche weiße Nerds freuen sich über ein übergroßes Phallussymbol (Schwert). (¬д¬。)

Racebending hat einen Artikel über die weißgewaschenen „orietalischen“ Filme, die uns in nächster Zeit erwarten. Zu Noah gab’s schon ein total gruseliges Interview mit dem Drehbuchator, der das Weißwaschen mit „weiß schließt halt alle ein“[sic] zu rechtfertigen versucht.

Wer auf Hieronymus Boschs fantastische Welt steht, sollte sich das „Aurora Consurgens“ anschauen, ein alchemistisches Traktat/Kommentar zu einem Buch von Muhammed ibn Umail al-Tamimi aus dem 15. Jahrundert. Und tut euch den Gefallen und ladet das runter, dieser Online-Reader ist leider unbenutzbar. Genau wie Boschs Werke ist das stellenweise auch NSFW. (Via) Oh, du willst ein Einhorn braten und weißt nicht wie? There’s a medieval cookbook for that! (Datum …). (Via)

Gemischtwarenladen

In Großbritannien dürfen Menschen in Gefängnissen keine Bücher mehr lesen, keine selbstgebastelten Geburtstagskarten bekommen und auch keine Unterwäsche oder sonstige Kleidung. Die wollen anscheinend sicherstellen, dass die Leute da als VerbrecherInnen wieder rauskommen. Unfassbar.

Youtube ist ja auch so einer der Services, der einem überall begegnet, was privatsphäremässig vielleicht Implikationen hat (um’s mal vorsichtig auszudrücken). Wer deswegen seine Videos (Bilder, Gifs, Audio?) woanders unterbringen oder selbst hosten will, sollte sich mal MediaCrush anschauen (und natürlich MediaGoblin). (Via)

Oooh, hier gibt es einen Character-Generator für Lady Knights. Ich hab’ auch mal sowas als Open Office-Tabelle gebaut, wo es nicht nur ums kämpfen ging, das sollte ich mir nochmal angucken.

Wissenschaftsporn: Die Hinweise, dass wir in einem Multiversum wohnen verdichten sich …

Wissenschaftler haben die „Wenn’s nur fünf Sekunden aufm Boden lag, kann man’s noch essen“-Regel ein bisschen bestätigt. Ich bin ja was sowas angeht auch eher von der „Was mich nicht umbringt macht mich hart“-Sorte.

Dateien im lokalen Netzwerk teilen

Wenn man mal einen Schritt zurücktritt, ist es schon ganz schön krass, dass es auch 2014 immer noch total aufwendig ist lokal Dateien von einem Computer auf den anderen zu bekommen (ja, das geht irgendwie per Betriebsystem (Samba etc.) aber dann wird’s auch schnell hakelig wenn man mehr als eins hat. Und mit Mobilgeräten wollen wir garnicht erst anfangen …).

E-Mail ist ernsthaft immer noch das Einfachste zusammen mit so Quatsch wie Dropbox etc. Geht alles über’s Internet, was total unnötig (und Post-Snowden auch unverantwortlich) ist, wenn sich zwei Rechner im selben Netzwerk befinden.

Generell gibt’s da zwei Möglichkeiten, entweder macht man das über einen lokalen Server, zu dem sich die Clients verbinden (Piratebox wär’ da eine Möglichkeit). Ich wünsche mir ja sowas wie sharedrop.io (via) nur ohne den ganzen gruseligen Internetteil. Klar muss man sich, um Dateien lokal zu teilen erstmal mit sieben Diensten verbinden (unter anderem Bootstrap und Cloudflare). Gleiches gilt für so theoretisch geile Dinge wie Chrirp, die Daten per Sound übertragen wollen. Nur geht das halt in der Praxis anscheinend so schlecht, dass sie nicht die Dateien sondern die Adresse der Datei auf deren Server per Sound übertragen, also wieder alles übers Internet. So ein Bullshit.

Oder man macht’s P2P, dann braucht jeder wohl ein Programm auf dem Endgerät. Nicht ideal aber was will man machen. OSX hat sowas ja neuerdings eingebaut und es gibt auch ein paar Alternativen, die über Betriebsystemgrenzen hinaus funktionieren. Oh, Dukto sieht echt gut aus (auch wenn der dann bei Programmstart sofort nach hause telefoniert aber das kann man unterbinden) und Android-Version kommt bald.

Gleiches gilt übrigens für Chat, ich verstehe nicht, warum nicht jedes Netzwerk auch sein eigenes Chatdingsi hat, das wäre doch total sinnvoll. Ja, theoretisch geht das, macht aber niemand. Auch hier sieht Piratebox wieder am vielversprechensten aus.

UPDATE: Mh, stimme Blauzahn funktioniert bei mir seit einiger Zeit zwischen OSX (und Linux Mint?) und Android ganz gut. Und wenn man .apks in .txt oder .jpg umbenennt geht SOGAR das. Tecknik, die begeistert!

Gemischtwarenladen

Die deutschen Piraten greifen zur Europawahl dann mal tief ins Sexismus-Klo (wählen wollte ich die allerdings auch schon vorher nicht …) Oha, die anderen Plakate sind dann ein tiefer Griff ins „Ich habe keine Ahnung von Typo oder Design“-Klo. Aua.

Annalee Newitz hat mal wieder einen coolen Artikel auf io9 geschrieben, diesmal über Samarkand und die Seidenstraße.

Das wirklich Gruselige daran, dass es in dt. Behörden Pornofilter gibt, finde ich ja, dass sich so Beamte neben ihrer Entmündigung auch gleich an ein zensiertes Internet gewöhnen. Da müssen wir uns dann halt auch nicht wundern, wenn der Aufschrei nicht so groß ist, wenn das dann generell eingeführt wird.

Hier stand mal viel zum Übertragen von Dateien im lokalen Netwerk, aber weil das aus dem Ruder lief, hat das jetzt einen eigenen Artikel und hier stattdessen: Monument Valley scheint Miegakure in schön aber mit weniger Mindfuck (und besserem Character-Design) zu sein.

So, after a pretty okayish diverse The Walking Dead, Telltame’s new game, Wolf Among Us looks pretty … white. Is that because of the old „There are PoC in fantasy/fairytales/past/history“-bullshit? Or is the source material shite? Shame anyway.

Using fonts from Google? Potential privacy fuckup.

I played around with Mozilla’s Lightbeam yesterday, a fancy plugin that visualizes which of the websites you visit load content from the same services. This is interesting because these services could potentially spy on your browsing across sites even without the use of cookies, supercookies etc. Or at least the owner of the service knows that someone accessed a specific site at a specific point in time and loaded a specific file from their server.

Anyway, maybe it’s only my personal taste but Google seems to be one of the top companies that would be able to do this (yes, aside of NSA and all the other government agencies, obviously). So surprising, I know!

lightbeam-fonts-googleapis-privacyfuckup

Youtube is obvious, more or less every blog includes embedded Youtube-videos (including this one). I’m thinking of countering this with preview-gifs (or static jpgs) á la Boing Boing, Nerdcore, Kotaku etc. But this convenient „Click on the gif to play the video“ seems to demand a fair bit of programming (I’m guessing IFRAME?). I’m not sure about a solution for this yet.

The more interesting thing is fonts.googleapis.com. A lot of websites of seem to load stuff from there and I think we have to thank WordPress for that. Because the build-in themes that come with WordPress connect to Googles font-hosting service even if you have customized the themes and are using you own fonts. The HTML for this is generated via PHP and while there seems to be a way to turn this off I wasn’t able to do so.

But luckily there’s a plugin to disable Google Fonts! Thank you, Milan Dinić!

Gemischtwarenladen

Miegakure, ein Spiel, was irgendwie in 4D ist (und dieses 4d ist auch noch „richtiges“ 4D, im Gegensatz zu früheren Spielen, die eher so „fake“ 4D waren -____- Wie auch immer, eher gruseliges Charakter-Design …). (Via)

Novena, ein Open Hardware-Computer, jetzt mit Crowdfunding (Via) Hier sieht man den Laptop (und den/die Erfinder) im Einsatz mit einem gruseligen Vortrag über Microcontroller in SD-Cards auf dem 30c3 (Via)

Genderswapping couple photo project!* It’s a bit sad that this only works because we still have clothing that „belongs“ to one gender (e.g skirt = female) and I think I like the project better where couples only changed the clothes they where actually wearing in day-to-day live. (I’m terrible at identifying gender in general so this is pretty fun for me. *I’m also terrible at placing hyphens correctly and writing in two languages doesn’t help with that at all).

Wir sind noch viel mehr mit Schuld an den automatisierten Drohnenmorden der Amis als bisher angenommen.

Haha, Replicant haben eine Backdoor in Samsung-Telefonen gefunden und alle so: „Na ja, es gibt ja keine Beweise, dass das ausgenutzt wird, und das ist wär’ auch totaaaal umständlich.“ Äh. Snowden? Wo habt ihr das letzte Jahr verbracht? Man kann davon ausgehen, dass alles, was ausgenutzt werden kann ausgenutzt wird und noch viel mehr. Ja, aber lasst uns mal lieber noch zehn Jahre warten, bis Snowden 2.0 kommt und wir Beweise haben. Jetzt muss ich mich leider nach anderen potentiellen Telefonen umschauen oder einfach warten bis der Bug gefixt ist.

Gemischtwarenladen

Schöne Kurzgeschichte zum Thema Selkie (siehe dazu auch den kommenden Film, Song of the Sea, vom Secrets of Kelts-Team) von Sofia Samatar, die dafür für den Nebula-Award nominiert ist (neben noch ein paar anderen PoC) und hier einen echt interessanten Blog betreibt. Ihren ebenfalls für den Award nominierten Roman „A Stranger in Olandria“ kann bei Tor.com angelesen und beim Verlag DRM-frei als Ebook gekauft werden. So soll das sein.

Racebending.com hat eine Historie/Hall of Shame von Whitewashing und Brown- Yellow- etc. Facing bei den Oskars.

Für diejenigen, die’s – wie ich – bisher verplant haben: Songbird is dead, long live Nightingale! Das Logo ist leider wieder schlimm und unter Linux frisst es für mich genausoviel CPU wie Songbird aber das ist das coole an Open Source: wenn ein Projekt stirbt, ist die Chance groß, dass die Community weitermacht!

Apropos Open Source und Forks: LibraryBox ist ein Wireless Fileserver/Router(?) mit dem ohne Internet Dateien über Wlan geteilt werden können. Das ist nicht ganz billig ($150) und ist ein Fork von Piratebox. Ich find das Original dann noch etwas sympathischer (ist wohl auch aufm Raspberry Pi möglich) auch wenn so eine Fertiglösung sicher nicht doof ist. (Via)

Tor will dann auch mal sicheren Chat, was jetzt sicheres Instant Messaging heißt. Denen würde ich zutrauen, dass die das ordentlich machen. Allerdings sehen ich eher den Trend hin zu Chat und Videotelefonie, insofern würde ich mich auf Jitsi, (Android Alpha oder auch auch ohne Client) oder Palava.tv konzentrieren.

Gemischtwarenladen

Heute: Kurznachrichten aber dafür doppelt so viele ^_____^

Fontfabric hat einen Haufen sehr guter kommerziell nutzbarer Fonts. (Via)

Auch bei Github regieren anscheinend die Sexisten. (Via)

Das Fairphone scheint dann doch nicht sooo besonders fair zu sein. (Via)

Ein Glossar (nicht nur) für Journalistinnen, die ihre Sprache weniger rassistisch gestalten wollen. (Via)

Geil, responsive Icons per SVG (offene Formate ftw!) (Via)

Der Merkel-Effekt: Wenn’s dir egal ist, dass allen Unrecht widerfährt und dich dann drüber doch aufregst, wenn du merkst, dass „alle“ dich einschließt.

Piratebox gibt’s auch für Android, sehr sehr cool aber geht bei mir leider nicht.

Abgerundete Ecken als billiger Trick bei Logo-Fonts. (Via)

Dass der nächste Blenderfilm wieder ganz, ganz schlimm aussieht, ist ja leider auch keine Nachricht mehr.

Der reuige Blick von Hunden ist nur vom Menschen antrainiert, hat aber nichts mit Reue zu tun (was aber nicht heißt, dass Hunde keine Reue empfinden können).