Gemischtwarenladen

Habe heute im Bus wieder Plakate für den Bären Wojtek gesehen, für den jetzt anscheinend ein Denkmal gebaut werden soll. Das war ein Bär, der 1942 im Iran einem Regiment (oder was auch immer) der polnischen Armee gespendet wurde und dann deren Maskottchen wurde. Der ist dann anscheinend letztendlich im Zoo in Edinburgh gelandet. Interessante Story.

„The Brotique“? ಠ___ಠ Ähnlich sinnfrei wie diese Strickbücher für Männer™

Eine Liste von LGBT-Webcomics mit PoC-Hauptpersonen! Teil einer riesigen Liste von LGBT-Webcomics! Ich hab mir bisher nur Ambrosia und Can’t Look Back angeschaut und sind beide zu empfehlen.

Es gibt übrigens einen Open Source-Adblocker, namens uBlock, was ich erstmal sehr sympatisch finde (Open Source, nicht den Namen). Scheint zu gehen, tschüss Adblog Edge.

Yamada-kun and the Seven Witches Episode 1 ist erstmal vielversprechend: Bodyswitching Highschool Drama FTW! … Wow, was ist denn das für ein beschissenes Fanservice-Cover bei Wikipedia? Das kann ja noch heiter werden. Auch Noragami hat für meinen Geschmack ein bissl zu viel Fanservice (nämlich mehr als 0%), ist aber sehr aushaltbar und hat mich bisher gut unterhalten (Mystery-Horror-Teenagerdrama mit japanischen Geistern/Göttern).

Foodtimeline! (Via)

Johanna hat anscheinend Illus zu einer Literaturperformance zu Orlando Furioso gemacht, eine Oper, die angeblich schon einiges zu bieten hatte, was unsere Mainstreammedien heute so verwursten. Die Story ist einigermaßen WTF: Orlando verliert den Verstand aus Liebe zu Angelica, einer blonden* chinesischen (oder indischen?) Prinzessin. Mh, ja, da tummelt sich – wenn ich den Wikipediazusammenfassungen glauben darf – tatsäch einiges, was wiedererkennbar ist, Damsel in Distress, Magical Negro etc. Was ich aber cool finde ist, dass es so aussieht, als würde Angelica letzendlich mit Medoro, einem „Sarazenen“  zusammenkommen. Es gibt auch noch eine Kriegerin namens Bradamte, die sich auch in einen Sarazenen verliebt. Aber auch schon in der Kunst wurde das alles schön weißgewaschen und auch heutige Opernphotos sind sehr weiß (aber immerhin kein Blackface!). Wird mal auf die To-Do-Liste geschrieben, da schöne Character-Designs zu machen.
*finde ich erstmal cool, weil es ja z. B. tatsächlich blonde Menschen in der Mongolei gibt.

Das wär’ natürlich supercool: es kann sein, das wir eine TV-Miniserie mit Kamala Khan als Ms Marvel bekommen. (Via)

Orly-Medlung der Woche: „BND im großen Stil von NSA unterwandert“ ^___^ Oh, der is’ auch schön (gruselig): Windoge XP bei Fukishima-Kernkraftwerkskatastrophenfirma Tepco.

Gemischtwarenladen

Es gab’ grad den ersten lesbischen Kuss im koreanischen Fernsehen (in einer Serie, die sich „Seonam Girls High School Investigators“ nennt). Bei YT gibt’s bestimmt ein Backup der Szene und Attack on Kpop hat ein Reaction-Video und eine Diskussion was das für die LGBTQ-Community in Südkorea bedeutet. Fuck you Contentmafia, fuck you. (Via)

Kickass Native American woman in 1600s European costume flick, let’s do it!

Wer hätte das gedacht, auch der Videospiel-Klassiker „The Legend of Zelda: Ocarina of Time“ ist leider nicht frei von Sexismus, Rassismus und Klassimus. PSA: auch bei Salon scheint es sinnvoll zu sein einen großen Bogen um Kommentarspalte zu machen.

Wait, what? Apple macht – nach Aussage von Greenpeace – die umweltfreundlichsten PCs und Tablets? Trotzdem bleiben sie halt Arschlöcher.

Leage of Legends wendet Erkenntnisse aus der Psychologie an, damit Spieler*innen netter zueinander sind. (Via)

Gemischtwarenladen

Guckt mal was Walter Moers hier für rassistische Kackscheiße erbrochen hat. Das passt sehr zu diesem „Warum gibt es in Zamonien eigentlich keine Frauen oder PoC“, dass ich immer hatte. (Via diesem gruseligen Fake-Nerdboywichse-Wikipedia-Artikel) Zum Ausgleich hier ein schöner Comic über Tattoos und Nixen von Sam.

Bevor ich’s wieder vergesse und jahrelang nicht finde: featurette.de verlinkt coole Blogbeitrage und Texte von Frauen im Netz. Gutes Ding.

Amerikanische Wissenschaftler*innen haben herausgefunden: Plastikflaschen sind auch giftig, wenn sie statt BPA BPS enthalten. Unfasssbar! (Via) Hier gibt’s sehr coole Alternativen zu Plasikverpackungen vom schwedischen Designstudio Tomorrow Machine. (Via)

Der libertäre Podcast des Anarchistischen Radios Berlin ist leider nicht sehr podcastprogrammfreundlich (mit Miro geht’s net) aber man kann’s über die Website hören. Und das lohnt sich.

Mehr WTF aus illuminierten Handschriften. (Via)

Gemischtwarenladen

Die beste Kurzgeschichte, die ich seit langem gelesen habe: Ein Frau reist ungewollt immer wieder in die Vergangeheit zurück, lebt da ein Leben und kehrt nach dem Tod wieder in die Gegenwart zurück. Sehr, sehr geil. (Via)

Europa, eine unbedeutende Halbinsel im Fernen Westen des asiatischen Kontinents.

Cool, nicht nur Hamburg hat mir Hinz und Kunzt ein gut gestaltetes Obdachlosenmagazin, in Bremen gibt es die ebenfalls sehr schöne Zeitschrift der Straße (sehr lesenswertes Blog). (Via)

Ebenda (bei H&K) gibt es diese gruselige Statistik zum Thema Plastiktüten. 71 verbrauchen Hamburgerinnen davon pro Jahr. Und die SPD will gerne dass das auch so bleibt.

Nipster, Schmipster, Nazi-Hipster. Ich hab’ das damals als Gruftie/Metal/Alternative/Antifa schonmal mitgemacht, insofern lässt es mich das erstmal kalt. (Via) Ich hatte schon einen Vollbart als das bei den Nazis noch nicht cool war! Und Nazis, die man als solche Erkennen kann sind leider auch nicht unser dringenstes Problem.

Gemischtwarenladen

Mehr Kritik zu den nicht behandelten Kriegsverbrechen an denen die Hauptperson von Studio Ghiblis „The Wind Rises“ zumindest Teilschuld hat (und ich hab’ ihn immer noch net gesehen).

Krass, auch beim Gebrauch vom Farben im Alltag (Kleidung, Wohnung etc.) spielt Rasse und Kolonialismus eine Rolle. (Via) MedievalPOC weist in dem Zusammenhang nochmal darauf hin, dass die weißen Marmostatuen auf die sich viel der westlichen Ästhetik bezieht früher mal sehr farbenfroh waren.

Marvel’s new Thor is a woman! With boobplates! m (

Der ganze Plastiküll den wir so produzieren wird auch schon in Steinform gefunden. Damit man unsere Blödheit auch in 100.000 Jahren sehen kann. (Via)

Uuuhhhh, KDE wird langsam immer weniger hässlich. Wenn sie jetzt noch endlich diese schrecklichen Icons in den Müll schmeißen, kann man das ja fast benutzen. Hier sehe ich die nicht mehr, könnte man fast mal abchecken.

Gemischtwarenladen

Falls jemand es noch nicht mitbekommen hat: Wir sind natürlich auch Schuld an den „Piraten“ in Somalia etc. (weil wir ihre unseren Atommüll vor der Küste ins Meer kippen und die Fischgründe ausräubern). (Via)

In mittelalterlichen Texten kommt es anscheinend öfters vor, dass Ritter gegen Schnecken kämpfen. (Via) Die Wissenschaft ist sich aber nicht einig warum. ^____^

Die neuste Masche der Contentmafia ist anscheinend Computerspiele möglichst viel Speicheplatz verbrauchen zu lassen (z. B. durch unkomprimierte Texturen) um die Downloader zu entmutigen. Da ist dann ein Spiel mal 50gig. Helfen tut’s natürlich nicht!

Humble Bundle macht ein White Guys Fantasy Vomit Bundle (Ebooks Bundle IV made with this). Und bei sowas darf ein frauenfeindlicher Rassist wie der Conan-ErfinderHoward natürlich nicht fehlen (schon der zweite Absatz ist rassistische Kackscheiße). Da fühlt sich Pagobluchi sicher in guter Gesellschaft. Hey, auch Rassist Lovecraft wird mal wieder gelobhuldet. Fehlt nur noch Jim Butcher!

Als kleines Gegengewicht dazu: The House of Discarded Dreams von Ekaterina Sedia ist richtig gut. Gibt’s leider nicht DRM-frei als Ebook sondern nur bei Amazon aber das kann man ja ändern (DeDrm Plugin für Calibre).

Gemischtwarenladen

Yakhchal, an ancient Persian freezer.

Bwahaha, wenn die Adobe „Creative Cloud“-Server down sind, kann man dann halt nicht arbeiten! Es wird echt Zeit, dass irgendjemand™ da mal benutzbare Alternativen schafft. Und zwar Open Source.

In der Donau gibt es mehr Plastikmülllpartikel als Fischlarven. Und 4,2 Tonnen davon werden pro Tag von der Donau ins schwarze Meer gespült. Was kann da schon schiefgehen! (Via Konscience)

We Are Comics zeigt die Diversität von Comic-/Graphic Novel-Schaffenden und LeserInnen in der Hoffnung, dass sich das Medium mal daran mehr orientiert.

Ich finde ja, dass Miller Columns (wie in OSXs Finder) die sinnvollste und schnellste Art ist sich in Dateisystemen zurechtzufinden. Das kombiniert mit dem Fensterunterteilungsystem von Blender, einer Favoriten/Laufwerksleiste und einer Fullscreen-Version von Quicklook wär der perfekte Datei-Manager. Wär Bock hat, dass mit mir OS-übergreifend umzusetzen (Python, Qt, HTML/Javascript?) meldet sich bei mir.

Gemischtwarenladen

Hey, someone inadvertently made a really cool racebend version of the Childlike Empress from Michael Ende’s Neverending Story (I always imagened her East Asian but I guess the stupid movies made her white anyway?). (Via)

Syme, ein verschlüsseltes Social Network, leider als Browser-Plugin, das hat ja auch schon bei Cryptocat nicht geklappt. In dem Zusammenhang: BetterCrypto.org, crypto-copypasta für Admins (Via)

Ich gehör’ ja auch zu den Aluhut-Paranoikern, die bei ihren Computern die Webcams abkleben. So kriegen Script-Kiddies und Geheimdienste im Zweifelsfall dann nur mein Audio. (Via)

Hey, in Börlin wird’s bald einen Supermarkt mit möglichst wenig Plastikverpackungen geben. Ich auch will! (Via)

Dennis Scheck hat sich damals als es um die Tilgung von rassistischen Wörtern in Kinderbüchern ging ernsthaft in Blackface vor die Kamera gestellt? Druckfrisch – eine weitere Sendung, die nicht mehr geguckt wird. (Via)

Gemischtwarenladen

ACAB. Siehe auch. Und hier. Bedauerliche Einzelfälle!

Hey, auch Knorkator sich nicht zu schade für rassistische Albencover, wer hätte das gedacht?! Und bei der Entschuldigungbeim Derailing reitet er sich dann fröhlich weiter in die Scheiße. Woher kommt mir das nochmal bekannt vor? Ach ja, auch andere „Linke“ machen das gerne mal. (Via)

Jeez, look at all the whitewashed Sword & Sworcery fan-art. It’s so sad.

The Nerds of Color beschäftigen sich kritisch mit Rasse, Repräsentation und Diversität bei Superhelden(-verfilmungen) und Popkultur.

Wer mitbekommen hat dass Plastik gerne mal nicht ganz ungiftig ist, wird sicher wenig erstaunt darüber sein, dass das auch für Sextoys gilt. Ich will garnicht über Kontaktlinsen nachdenken …

Gemischtwarenladen

Cool, Tox will SkypeJitsi Konkurrenz machen und zudem ohne zentrale Infrastruktur auskommen. Immerhin isses nicht im Browser aber nach Cryprocat bin ich da erstmal vorsichtig. (Via)

Sehr cool, genderbent PoC Lord of the Rings casting.

Bwahaha, auch die Großen Seen in den USA sind voll von Plastik-Teilchen. IN FUCKING ZAHNPASTA PACKEN DIE PLASTIKKÜGELCHEN??!!!? Verreck’ dran, Menschheit!

Nochmal ein bisschen was zu der Polizisten wühlen bei nächtlichen Kontrollen munter im SmartphoneIphone(?) eines Bundesbürgers rum-Aktion. So wie’s hier/hier und hier aussieht, war das nicht in Ordnung. Polizisten dürfen erstmal nur deinen Ausweis kontrollieren, ohne Verdacht Rucksack (und Mobiltelephon?) zu durchsuchen geht einfach mal net. Wie das mit IMEI und blah ist wüsste ich schon gern. Und noch ein etwas ausführlicheres Video von Udo Vetter zum Thema Hausdurchuchung. Update: Die Aktion hat dann gottseidank keine Konsequenzen, weil Herr Pirat entweder keinen Screenlock hatte oder dem Polizisten das Handy freigeschaltet hat.

Nice one: Linus Neumann schlägt vor als Passwort einfach mal den (MD5 oder anderen) Hash von einer Lieblingsdatei (Bild/Photo) zu nehmen. (Via)

Gemischtwarenladen

Gabriel macht dann mal weiter mit der wilden Schaumschlägerei in Sachen NSA-Affäre. Das Problem besteht ja nicht (nur) darin, dass Apple & Co sich den Amerikanischen Ausspäh-Gesetzen unterwerfen, sondern dass es diese Gesetze überhaupt gibt. Und wenn Telekommunikationsanbieter verschlüsseln ist das zwar super aber in diesem Fall dank möglicher Backdoors total egal. DeMail halt.

Look at GRRM making excuses for the racist stuff in the Game of Thrones TV show and denying racial diversity in medieval Europe (and ignoring that the history books he reads about Ghenghis Khan etc. are probably written by white men).

Nicht nur aus Cashews lässt sich Plastik herstellen, sondern auch aus Bananenschalen. Schön, dass wir uns und den Planeten weiterhin mit der giftigen Variante zerstören.

Der nächste Dalai Lama könnte theoretisch auch eine Frau werden. Und: in Nepal kann bei der nächsten Wahl auch „Drittes Geschlecht“ ankreuzt werden.

Großbritannien möchte sich ja auch gerne mit ineffektiven Netzsperren lächerlich machen und auch hier wird das Standard-Argument dokumentierte Kindesmißhandlung vorgeschoben (ratet mal, wie die Betroffenen das finden für sowas benutzt zu werden?). Interessanterweise filtern sie aber nicht einfach alles was böseböse ist, sondern der Filter ist Opt-in und neue Computer werden mit dem Programm mit dem das gemacht wird ausgeliefert? So dumm können die nicht sein, softwarebasierte Netzsperren sind ja sicher noch einfacher zu umgehen als DNS-Sperren, oder?

Gemischtwarenladen

Ökozit: Schöne Folge von „Mit offenen Karten“ zum Thema „Könnte es vielleicht sein, dass frühere Zivilisationen ihre Umwelt auch schon so zerstört haben, dass sie irgendwann daran zu Grunde gegangen sind“ (Kleiner Tipp: „Ja“) am Beispiel der Maya, Khmer und Der Westen™. Mehr Infos gibt’s in den Büchern von Jared Diamond.

Schön, neuster Fail der Contentmafia: HBO will HBO.com wegen Copyright-Verletzung aus der Google-Suche löschen lassen. Ein Hoch auf Automatisierung! Ich frag’ mich immer, wann die aufwachen und erkennen, dass da irgendwas falsch läuft, wenn es schon bei so eindeutigen Dingern nicht geschieht. Oh, das scheint grade der neuste Zeitvertreib der Contentmafia zu sein.

Essen für den Klimakollaps. Die Lösung heißt wenig überraschend: regional und saisonal. Auch interessant: Altes Brot als Heizmittel.

Eine Doku räumt auf mit den deutschen Wiederaufbau-Mythen nach dem zweiten Weltkrieg und zeigt, dass wir schon seit 1945 Schuld an dem sind was jetzt in Südeuropa passiert. (Via)

Mobiltelephondaten werden nicht nur von Beamten an der britischen Grenze abgeschnorchelt sondern auch von deutschen Polizisten im Inland?

C.R.O.P. — Combined Regenerative Organic-food Production

C.R.O.P. ein weiteres Aquaponik-Forschungsprojekt, vorgestellt auf der SIGINT13. Die Verwenden als Einspeise sowohl Pflanzenabfälle als auch Urin, was ich sehr spannend finde.

Der Vortrag hat erhöhten Nerd-Alarm und wirft tw. sehr mit Fachbegriffen um sich, ist aber sehr interessant und auch insgesamt verständlich:

https://www.youtube.com/watch?v=56yM6af5_zw

Ach so, Küchenradio haben auch mal einen Podcast zum Thema gemacht, mit Efficient City Farming.

Gemischtwarenladen

Crypto Cat sollte man (erstmal?) nicht benutzen. Ich war da nach der ersten Eurphorie auch eher skeptisch, Faustregel ist ja Browser = unsicher. (Via) Update: Cryptocat-Talk@SIGINT13 & Q&A

Cool, in Frankreich muss man jetzt nachts nach Ladenschluss in Büros und Geschäften das Licht ausmachen.

Auch das Verfahren gegen Manning nimmt langsam Züge an, die an den Prozess gegen Lothar König erinnern, zur Zeit kann man den Vertrag nicht finden, den Manning unterschrieben und sich so zu Stillschweigen verplfichtet hat. Erinert ein bisschen an den NSU-Fall, nur halt andersrum. Wait, what? Die haben eine Kopie VERBRANNT?!

Neues von der Copyright Fuckup-Front: Manche BBC-Artikel kann man in Großbrittanien nicht lesen. *Ächz.* (Via)

Die USA ist ja (auch? vor allem?) außerhalb der USA genau so eine krasse willkürliche Mord und Totschlag-Diktatur, wie die Diktaturen, die sie sonst überall auf der Welt nur aufbaut und/oder unterstützt, solange sie Ihnen nützen (und die Furcht vor Terroristen aus den jeweiligen Ländern dann im Innern als Grund für den Abbau von Grundrechten benutzen können). Siehe auch.

Vandana Shiva: Geld als Virus

Sehr guter Vortrag von Vandana Shiva bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung (I’m looking at you, Die Linke) über den Wahnsinn des ökonomischen Wachstums.

Das ist – aus abartiger westlicher Wohlstandsperspektive heraus gesprochen – wieder viel schlechte Laune-Material: Landgrabbing, Monsanto hat wg. Genmanipulations-Schuldenfalle 250.000 Selbstmorde in den letzten zehn Jahren auf dem Gewissen, Pflanzenpatente, Nahrungspekulation, Unterernährung, etc.

Schön, dass sie am Ende noch Bhutan als Positiv-Beispiel nennt.